Wie sollte man ein Profilbild für das Online-Dating auswählen?

Beim Online-Dating geht es, wie bei allen sozialen Interaktionen, nicht zuletzt darum, sich selbst zu präsentieren. Das heißt, dass man anderen Menschen zeigt, wer man selbst ist. Davon erhofft man sich beim Online-Dating, ihre Aufmerksamkeit und ihr Interesse auf sich zu ziehen, damit sie Kontakt zu einem aufnehmen möchten. Man präsentiert sich beim Online-Dating in erster Linie über sein Profil. Das schließt den Text, den man dort zur Information schreibt, genauso ein wie das Profilbild, welches man zur Illustration beifügt. Dieses Profilbild muss hauptsächlich zwei Funktionen erfüllen – wenn man es schlau wählt, kann es auch noch eine dritte Information erfüllen.

Die erste Funktion, die das Profilbild erfüllen muss, ist diejenige, die eigentlich jedes Bild von einer Person erfüllen muss. Das Profilbild muss denen, die es sehen, einen Eindruck vom eigenen Aussehen geben. Dafür muss es vor allen Dingen technischen Anforderungen genügen. Das heißt zum Beispiel, dass es nicht unterbelichtet sein darf. Schließlich möchte man ja etwas auf dem Bild sehen können. Außerdem darf das Bild nicht verpixelt oder allgemein in schlechter Qualität aufgenommen sein. Auch in diesem Falle wäre es schwierig, die Person auf dem Bild wirklich zu erkennen. Ebenso erklärt es sich von selbst, dass ein Bild, welches gegen das Licht aufgenommen worden ist, sich eher schlecht als Profilbild eignet. Es zeigt nur die Silhouette – damit kann man sich vielleicht einen Eindruck von der Figur einer Person verschaffen, aber ihr Gesicht sieht man so in keinem Fall. Das Gesicht aber ist das Wichtigste, das man auf jeden Fall auf dem Bild erkennen sollte.

https://www.youtube.com/watch?v=727qKD1jMzA&t=301s

Der Grund, weshalb das Gesicht das Wichtigste an dem Bild ist, hat viel mit der zweiten Funktion zu tun, die das Profilbild erfüllen muss. Das Bild dient nämlich auch dazu, dass man vor den anderen Menschen sympathisch erscheint, damit diese Kontakt zu einem aufnehmen möchten. Dazu sollte man am besten auf dem Bild nett lächeln oder lachen. Auch die Körpersprache ist hier von Bedeutung, wenn man sie auf dem Bild erkennt. Zum Beispiel verschränkte Arme wirken eher abweisend und weniger freundlich.

Wenn man sein Profilbild klug wählt, kann es noch eine dritte Funktion erfüllen. Diese besteht darin, dass das Profilbild eine Aussage über die eigene Person beinhaltet. Man stellt also einen Aspekt des eigenen Charakters in den Vordergrund. Das geht am einfachsten, indem man sich bei einem Hobby ablichten lässt. Mit verschiedenen Hobbys verbinden wir unterschiedliche Dinge und Charaktereigenschaften – so würden wir von jemandem, der gerne und viel liest, schnell annehmen, dass es sich bei ihm um eine eher ruhige und geduldige Person handelt, während ein passionierter Extremsportler in der Regel eher als abenteuerlustig gilt. Allerdings muss man hier aufpassen, denn nicht jedes Hobby eignet sich gleich gut, um es in sein Profilbild zu integrieren. Man muss immer noch darauf achten, dass die ersten beiden Funktionen erfüllt sind. Zum Beispiel Schwimmen eignet sich eher schlecht – wenn man im Wasser ist und gerade seine Bahnen krault, kann man nicht eben mal in die Kamera schauen und nett lächeln.

Wie arrangiert man am besten das erste Date auf einer Plattform zum Online-Dating?

Das Online-Dating dient dazu, neue Menschen kennenzulernen, mit denen man unter Umständen einmal eine Partnerschaft führen möchte, wenn alles glatt läuft und man sich wirklich sehr mag. Damit das erfolgreich verlaufen kann, erstellt man ein Profil, in dem man sich selbst vorstellt, damit andere Menschen zu einem Kontakt aufnehmen möchten. Dann schreibt man einander Nachrichten,  man lernt einander kennen und versteht sich mit der Zeit immer besser, wenn man Glück hat. Irgendwann ist es dann so weit, dass man die andere Person einmal treffen möchte, um den nächsten Schritt zu machen. Vielleicht trifft man sich dann, hat Spaß und möchte sich in der Zukunft öfter sehen. Aber auf dem Weg bis dahin muss erst viel geschehen, und die größten Hürden liegen in den Übergängen von einer Phase zur anderen. So auch, wenn man nach einem ersten Treffen fragt – es gibt ein paar Dinge, die man beachten sollte, damit man dabei Erfolg haben kann.

Das Erste, worauf man achten sollte, ist der Zeitpunkt, zu dem man nach einem ersten Treffen fragt. Dabei muss man genau im Auge behalten, wie lange man die Person schon kennt, und Maß halten. Wenn man einander erst seit ein oder zwei Tagen schreibt, ist es definitiv noch zu früh für ein erstes Treffen. Wenn man aber schon seit einem Monat miteinander in Kontakt steht, kann man durchaus realistisch über ein Treffen nachdenken. Hier muss man sich ein Stück weit davon leiten lassen, wie man die andere Person einschätzt – man darf sie nicht vor den Kopf stoßen, indem man um ein Treffen bittet, wenn es für sie noch viel zu früh dafür ist.

Das Nächste, was man bedenken sollte, wenn die andere Person einem Treffen gegenüber grundsätzlich aufgeschlossen scheint, ist, wo man sich trifft. Hier kann man ein wenig von dem Gewohnten abweichen und etwas Aufregendes unternehmen, oder man geht essen und nimmt sich Zeit für lange Gespräche, oder man unternimmt sonst irgendetwas – die Möglichkeiten sind geradezu grenzenlos. Aber es gibt trotzdem einige Dinge, die man um jeden Preis vermeiden sollte. Dazu zählen zum Beispiel Treffen im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung. Die Atmosphäre dort ist zu privat für ein erstes Treffen, was keine gute Grundlage für das Kennenlernen schafft. Auf jeden Fall ungeeignet sind jegliche Unternehmungen und Pläne, bei denen man die Familie kennenlernt. Das ist etwas, was die andere Person zu sehr in Bedrängnis bringt, sich schon als Partner präsentieren zu müssen. Daher sollte man Begegnungen mit der Familie bei den ersten paar Treffen vermeiden.

Im Allgemeinen aber sollte man vor einem ersten Treffen nicht zu viel Angst haben oder sich zu viele Gedanken machen. Es ist logisch, dass man etwas nervös ist, was dieses Treffen angeht, weil Gefühle involviert sind. Das trifft aber genauso auf die andere Person zu. Außerdem hat man in der Regel am meisten Spaß und somit auch die besten Chancen auf ein weiteres Treffen, wenn man locker und gelöst ist und die andere Person gut unterhält.

Welche Arten von Portalen zum Online-Dating gibt es?

Das Online-Dating erfreut sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit. Mehr Menschen informieren sich darüber, sprechen darüber und melden sich auf den entsprechenden Portalen an. Im Zuge dessen werden auch mehr Portale gegründet – schließlich kann man mit dem Online-Dating Geld verdienen und mit mehr Portalen auch höhere Erfolgschancen für die Nutzer garantieren, wenn sich diese Portale jeweils auf eine bestimmte Klientel spezialisieren – Singelbörse. Bei immer mehr Portalen kristallisiert es sich langsam heraus, dass man diese Portale relativ einfach in drei Kategorien einteilen kann.

Die erste Kategorie ist die der klassischen Partnerbörsen. Diese Portale wollen ihren Nutzern zu glücklichen und stabilen Beziehungen für ihre Zukunft verhelfen. Wie man sich vielleicht schon denken kann, fallen die meisten Portale zum Online-Dating unter diese Kategorie, weil die meisten Menschen beim Online-Dating nach einem Partner suchen, mit dem sie möglichst ihr ganzes Leben verbringen können. Aber diese Portale lassen sich noch weiter einteilen – Beste Partnerbörse ++ Testsieger 2017 ++ Jetzt verlieben!. Denn sie helfen ihren Nutzern in unterschiedlichem Maße dabei, einen Partner zu finden. Die sogenannten Partnervermittlungen unterstützen ihre Mitglieder aktiv bei der Suche nach einem neuen Partner: Elitepartner. Zu diesem Zweck müssen die Nutzer in der Regel bei der Anmeldung einen Persönlichkeitstest ausfüllen, auf Basis dessen ein Algorithmus nach möglichst guten Partner für sie sucht. Die klassischen Partnerbörsen im engeren Sinne hingegen sehen sich eher als Orte der Begegnung für Singles, die eine langfristige Beziehung eingehen möchte. Zu allem Überfluss haben sich viele Portale aus dieser Kategorie noch weiter spezialisiert, sodass sie jetzt eine bestimmte Klientel bedienen wollen. ElitePartner zum Beispiel ist eine Partnervermittlung speziell für Akademiker und gebildete Menschen und Parship ist eine Partnervermittlung für gebildete Menschen. Spätzlesuche arbeitet speziell für ältere Menschen, und so gibt es noch Hunderte Portale, die Menschen eines bestimmten Alters, mit einem bestimmten Hobby, einem bestimmten Bildungsgrad oder einem anderen einigenden Moment zusammenbringen wollen.

Die zweite Kategorie ist die der Portale zum sogenannten Casual Dating – dagegen Parship. Diese stehen im krassen Gegensatz zur ersten Kategorie, denn hier geht es nicht darum, einen Partner für eine Beziehung zu finden, sondern darum, jemanden zu finden, mit dem man seine sexuellen Bedürfnisse befriedigen kann. Das heißt, dass sich hier auch zum größten Teil Singles bewegen, aber auch vergebene Menschen und sogar Paare. Die Portale zum Casual Dating zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr professionell und diskret arbeiten, um ihren Nutzern eine angenehme Atmosphäre bieten zu können und nicht in eine Schmuddelecke zu geraten. Die bekanntesten Portale dieser Art sind JOY.de, Lovepoint, First Affair und Secret.de.

Die dritte Kategorie von Portalen ähnelt den Partnerbörsen sehr stark. Das sind Portale, auf denen sich Menschen aller Art mit den unterschiedlichsten Zielen tummeln. Sie operieren meist als Apps und sind in der Regel kostenlos und ziehen daher auch viele Fake-Profile an. Weil sich hier so viele unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Motiven und Absichten finden, kann es eine wahre Geduldsprobe sein, auf einem solchen Portal einen Partner für eine feste Beziehung zu suchen, auch wenn es durchaus möglich ist. Die bekanntesten Portale dieser Art sind Tinder, Bumble und Lovoo.

Was unterscheidet ElitePartner und Parship voneinander?

ElitePartner und Parship werden oft in einem Atemzug genannt, und man kann es den Menschen, die das tun, kaum verdenken, denn die Gemeinsamkeiten der beiden Plattformen sind weitaus zahlreicher als ihre Unterschiede. Aber trotz allem bestehen Unterschiede, die dafür sorgen, dass möglicherweise eine Plattform eine deutlich bessere Wahl für eine Person ist als die andere. Daher sollte man die Unterschiede zwischen ElitePartner und Parship kennen, wenn man sich zum Beispiel für eine der beiden Plattformen entscheiden muss, bei der man sich dann anmelden möchte – der geniale Singlebörsen Vergleich von singleboersen24.com.

ElitePartner und Parship gelten beide als Marktführer im deutschsprachigen Raum, was die Suche nach einem Partner im Internet angeht. Das heißt, dass diese beiden Portale besonders viele Mitglieder haben. Parship kann über 5 Millionen Menschen seine Nutzer nennen, während ElitePartner das nur von etwas über 4 Millionen Menschen behaupten kann. Das sind beides sehr hohe Zahlen – unter so vielen Menschen kann eigentlich jeder einen finden, der gut zu einem selbst passt, sollte man meinen.

Die Mitglieder von ElitePartner und Parship sind auch recht aktiv. So melden sich bei Parship (Vergleich einiger Partner-Portale) in einer durchschnittlichen Woche rund 700.000 Menschen mindestens einmal an, um ihre Nachrichten abzurufen und nach einem Partner zu suchen. Bei ElitePartner tun dasselbe rund 600.000 Menschen im gleichen Zeitraum. Man erkennt mit ein wenig Zahlenkenntnis, dass die Mitglieder von ElitePartner ein wenig aktiver sind als die von Parship. Es melden sich prozentual gesehen mehr Mitglieder regelmäßig an. Ob es aber auf die absoluten Zahlen oder auf den prozentualen Anteil der aktiven Mitglieder an den registrierten ankommt, muss man für sich selbst entscheiden – beide Varianten haben ihre Vorteile.

Ferner unterscheiden sich ElitePartner und Parship noch in ihrer Mitgliederstruktur. Das bedeutet, dass die Mitglieder von ElitePartner demografisch einer etwas anderen Lage entstammen als die von Parship. Bei beiden Portalen ist es so, dass das Gros der Mitglieder zwischen 25 und 55 Jahre alt ist. Beide Portale sind auch dafür bekannt, dass sich in den Reihen ihrer Mitglieder viele Akademiker finden. Bei ElitePartner sind über 70% der Mitglieder Akademiker, bei Parship sind es rund die Hälfte. Das ist auch von ElitePartner so gewollt. Schließlich bezeichnen die Betreiber das Portal in der Werbung selbst als einen Ort „für Akademiker und Singles mit Niveau“. Sie lassen auch nicht jede Anmeldung zu – nur wer in die Klientel passt, kann sich registrieren. Daran scheitert rund ein Viertel der Anmeldungen bei ElitePartner: hier Treffen Sie Frauen über 50. Auch die restlichen Mitglieder der beiden Portale sind eher gebildet, wobei man bei Parship deutlich beobachten kann, dass die Mitglieder eher allen sozialen Schichten entstammen als bei ElitePartner.

Beide Portale können sich außerdem mit einer hohen Erfolgsquote brüsten. So finden mit Hilfe von ElitePartner ganze 42% der Nutzer einen Partner. Bei Parship trifft das auf rund 38% der Nutzer zu. Das mag zwar relativ wenig erscheinen, ist aber in Wahrheit sehr gut – kaum ein Portal zum Online-Dating schafft eine so hohe Erfolgsquote. Diese ist mit Sicherheit von der Arbeitsweise der beiden Portale beeinflusst. Als Partnervermittlungen helfen sie ihren Nutzern aktiv bei der Suche nach einem Partner.